Lesung

am Gedenkstein der ehemaligen Hauptsynagoge

Ecke Herzog-Max-Str./Maxburgstr. (hinter dem Künstlerhaus)

Sonntag, 10. November 2019, 11.30 bis 14.30 Uhr

Mit der diesjährigen Lesung von kurzen Biografien wird an jüdische Bürger*innen erinnert, die vor und  während der NS-Zeit auf vorbildliche Weise für demokratische Werte einstanden, die den Grundwerten der republikanischen Verfassung treu blieben, sich aktiv dem Rassenhass widersetzten und Widerstand in Bereichen wie Politik, Justiz, Presse und Sozialwesen leisteten. Diese Menschen lebten und wirkten in München und fielen der Verfolgung durch die Nationalsozialisten zum Opfer; nur wenige konnten sich durch Flucht retten und nur wenige überlebten das KZ.

 

Es lesen


Klaus Bäumler, stellv. Vorsitzender Politischer Beirat, NS-Dokumentationszentrum
Anton Biebl, Kulturrefernent der Landeshauptstadt München

Julia Cortis, Sprecherin und Moderatorin in Rundfunk und Fernsehen

Dr. h. c. Barbara Distel, Kuratorin, Publizistin, ehemalige Leiterin der KZ-Gedenkstätte Dachau
Karl Freller, Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten
Fabian Frese, Kriminalhauptkommissar, Polizeipräsidium München
Lorenz Hahn, BayernForum der FES und Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V., RAG München
Dr. Hans-Joachim Heßler, Präsident des Bayerischen Obersten Landesgerichts